Helke Hasse


Geboren 1977 in Suhl. Das Meininger Theater gehörte zu ihren ersten Erfahrungen im Theaterbereich, 1996/ 97 absolvierte sie hier ein Bühnenbildpraktikum bevor sie das Studium an der der Hochschule für Bildende Künste in Dresden aufnahm, das sie mit Diplom als Bühnen- und Kostümbildnerin 2002 abschloss. Es folgten zahlreiche Assistenzen u.a. am Schauspiel Köln, Theater Heidelberg und der Semperoper Dresden. Eigene Ausstattungen entwickelte Helke Hasse ab 2004 am Schauspiel Köln, Theater Rudolstadt, Württembergische Landesbühne Esslingen, Theater Heidelberg, Schauspiel Frankfurt und Landestheater Eisenach in Zusammenarbeit mit den Regisseuren und Regisseurinnen Ingrid Gündisch, Martin Nimz, Sebastian Stolz, Ila Schnier, Catja Baumann, u.a. für Stückinszenierungen von Heiner Müllers „Der Auftrag“, „God save America“ von Biljana Srbljanovic, „Blütenträume“ und „Nellie Goodbye“ von Lutz Hübner.

 

Zuletzt entwarf sie Bühne und Kostüme für „Die Schneekönigin“ am Stadttheater Bern und ihr erstes Opern- Bühnenbild für "Das Urteil des Midas“ von A.M.E. Grétry am Schloßtheater Rheinsberg.

 

Nach mehreren Arbeiten am Landestheater Eisenach ist Helke Hasse nun für die Zusammenarbeit mit Regisseur Thomas Goritzki für die Sommertehaterproduktion „Don Quixote“ als Kostümbildnerin an ihre ehemalige Praktikumsstelle, das Meininger Theater, zurückgekehrt.