Xu Chang

Tenor

Xu Chang ist in Jen-Ji (China) geboren und absolvierte ein Gesangsstudium an der Akademie für Musik in Peking und an der Kunsthochschule in Tokio. 2002 gewann er den 1. Preis beim International Tenors Competition in Trogir und den 1. Preis beim Concorso Internazionale „Vincenzo Bellini“.


Ab 2001 war er Ensemblemitglied des Ulmer Theater, wo er mir Alfredo (LA Traviata“) sein Bühnendebüt gab. Seit der Spielzeit 2006/2007 ist Xu Chang am Meininger Theater engagiert, wo er unter anderem Arnoldo („Guglielmo Tell“), Don Ottavio („Don Giovanno“), Manrico („Der Troubadour“), Rodolfo („La Bohème“), Guglielmo („Viva la Mamma!“) Alvaro („Macht des Schicksals“) und die Titelrolle von „Andrea Chénier“ sowie auch Prinz Sou-Chong („Das Land des Lächelns“) und Camille de Rossilon („Die Lustige Witwe“) sang.

 

Gastspiele führen Xu Chang vor allem durch Italien, Deutschland und China.

 

 

„Xu Chang […] kann seine Kanzonen und Arien, natürlich auch das bekannte La donna è mobile, mit ungebremster Lautstärke und lang ausgehaltenen, imposanten Höhen schmettern, dass es eine Wucht ist.“

OPERNNETZ zu „Rigoletto“

 

„[…] ein Fest schöner Stimmen, allen voran Xu Chang mit hell-kräftigem Tenor in der tragischen Gestalt des Riccardo“
ORPHEUS zu „Ein Maskenball“

BESETZUNGEN:
I PURITANI (DIE PURITANER) (Lord Arthur Talbot)
RIGOLETTO (Il Duca)