Hans-Joachim Rodewald


Geboren 1954 in Grossröhrsdorf (Sachsen), Ausbildung zum Schauspieler an der Theaterhochschule "Hans Otto" in Leipzig, zwei Jahre Schauspielstudio Magdeburg.


Seit der Spielzeit 1980/81 gehört er dem Ensemble des Meininger Theaters an und war dort in mehr als 130 Inszenierungen zu sehen.
Darunter 38 Haupt- und Titelrollen, unter anderem als Franz Moor in "Die Räuber", Jedermann in "Jedermann", Wallenstein  in "Wallenstein" und Prospero in "Der Sturm", Fiesco in "Die Verschwörung des Fiesco zu Genua", Wladimir in "Warten auf Godot" und Solness in "Baumeister Solness", Nathan in "Nathan der Weise" und Faust in "Faust I und II".

 

Die Schillerspielzeit 2009/2010 eröffnete er als Kopf des Rütli-Schwures Walter Fürst in Schillers "Wilhelm Tell" den Aufstand der Anständigen. Überwältigend seine Herrschernatur als Philipp II.  im "Dom Karlos". Ein Mensch, der alles in Händen hält und alles verliert. Auch seine Verkörperung des tyrannischen Bruscon, ein gigantischer, theatralischer Monolog, in Thomas Bernhards "Der Theatermacher" füllte er Silbe für Silbe mit begeisterndem Ausdruck und mitreißender Haltung. In Thomas Goritzkis Inszenierung von "Das Käthchen von Heilbronn" überraschte er als handlungsrahmende Gestalt des Cherub.

 

In der eigens für Meiningen dramatisierten Uraufführung von Martin Walsers "Ein liebender Mann“ spielte er den mit Goethe befreundeten Grafen Sternberg und in Peter Hacks' Komödie "Der Maler des Königs" den Künstler Fragonard. In Rudolf Freys ungewöhnlicher "Egmont"-Inszenierung war er Jetter. In Jens Pesels Inszenierung von Tennessee Williams' "Die Katze auf dem heißen Blechdach" war er Big Daddy, in Shakespeares "Maß für Maß" Lord Escalus und in "Die Jungfrau von Orleans" von Friedrich Schiller der Herzog von Burgund, Philipp der Gute

BESETZUNGEN:
DER NACKTE WAHNSINN (Lloyd Dallas (Regisseur))
DER ZAREWITSCH (Großfürst)