Kerstin Jacobssen

Bühnen- und Kostümbildnerin

Kerstin Jacobssen wuchs in Hamburg auf und studierte zunächst Kunst- geschichte in Berlin. Danach absolvierte sie eine Theatermalerlehre an den Münchner Kammerspielen und besuchte dort auch die Schauspielschule. In Freiburg und Tübingen war sie als Regieassistentin und Regisseurin tätig. In Ulm war sie als Bühnenbildnerin engagiert und in Meiningen seit 2005 als Ausstatterin und Regisseurin (u.a. "Die Dreigroschenoper", "Die Verzauberten Brüder", "Rhapsody Espagnole"). 

 

Am 20. Juni 2008 eröffnete Kerstin Jacobssen mit ihrer Inszenierung von Ovids "Metamorphosen" (Stückfassung / Regie / Bühne)  und der Musik von FM EINHEIT die neuen Meininger Kammerspiele.

 

Ihre Meininger Inszenierung von "Kabale und Liebe" gastierte zu Schillers 250. Geburtstag 2009 in Shanghai und Peking. Wagners "Tannhäuser" zu dem sie das Bühnenbild entwarf wird 2010 in Meiningen Inszenierung des Jahres. 

 

In Rumänien (2010) inszenierte sie in eigener Ausstattung Verdis "Rigoletto". Diese Inszenierung wurde auch als Gastspiel in der Schweiz und Deutschland präsentiert.

 

Für die Inszenierung der kasachischen Erstaufführung von Richard Wagners "Tannhäuser" an der Staatsoper von Almaty am 24. Dezember 2010 zeichnete sie für Bühne und Kostüme verantwortlich.

 

Zur Meininger Spielzeiteröffnung 2012 entwarf sie die Kostüme zur deutschen Erstaufführung der Oper "Abai" .

 

In der Theatersaison 2013 wurde Mozarts "Hochzeit des Figaro", bei dem sie Bühnenbild und Kostüme gestaltete, zu einem Publikumsrenner.

 

2014 gibt sie mit der Ausstattung zu Verdis "Rigoletto" die Musiktheateröffnung im Südthüringischen Staatstheater.

INSZENIERUNGEN:
Karlheinz: Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht (Bühnenbild)
PÜNKTCHEN UND ANTON (Bühnenbild & Kostüme)
RIGOLETTO (Bühnenbild & Kostüme)